suche...
Warenkorb
0
Keine Artikel

Buch

Vollendet

von Neal Shusterman

Details

Einband
gebunden
Altersempfehlung
14 - 17
Seitenzahl
432
Erscheinungsdatum
01.08.2012

Beschreibung

"Gewandelte Körper!
Endlich Frieden nach dem langen Krieg in den USA! Man einigte sich: Bis zum 13. Lebensjahr ist das Recht auf Leben unantastbar. Danach kann es 'rückgängig' gemacht werden. Das ist kein Mord. Denn die Teile eines jeden 'Gewandelten' leben schliesslich in anderen Menschen weiter. Connor aber flieht. Genau wie Risa, Lev und unzählige weitere Kinder taucht er unter, bis er das sichere 18. Lebensjahr erreicht hat. Doch nicht alle werden überleben.
Kühl beobachtend und niemals wertend entwirft Neal Shusterman ein dystopisches Schreckensszenario, das zum Nachdenken und Diskutieren anregt. Herausragend! ...." (Nicole Haarhoff, Bücher-Medien-Magazin HITS für KIDS. Ausgabe 39.2012.co.)
Fr. 25.90
Versandfertig innert 1-2 Werktagen.
Kostenlose Lieferung ab Fr. 75
  • Lieferung zur Abholung in Ihre Thalia-Filiale möglich
In den Warenkorb
Zum Merkzettel

Verfügbarkeit in Ihrer Thalia-Filiale prüfen Jetzt prüfen

Weitere Beschreibungen

Autorenportrait
Neal Shusterman, geboren 1962 in Brooklyn, USA, schrieb seine ersten Geschichten bereits zu Schulzeiten. Er studierte in Kalifornien Psychologie und Theaterwissenschaften, mittlerweile widmet er sich ganz dem Schreiben von Jugendbüchern und Drehbüchern für Fernsehserien und Spielfilme. Sein Romanzyklus >Vollendet< wurde vielfach ausgezeichnet.

Kunden kauften auch

Bewertungen

Durchschnitt
25 Bewertungen
Übersicht
0
0
0
0
6
19
Bewertet von
25 Kunden

Kundenrezensionen

  • (04.05.2014)

    Vollendet

    Bist du zwischen 13 und 18 Jahren darf der Staat DICH umwandeln.
    Du stirbst nicht, nein Du hilfst einen anderen zu überleben.
    Alles wird von Deinem Körper gebraucht und verwendet.
    Doch was ist wenn Du die Umwandlung nicht willst ???
    Die FLUCHT !!!!
    Dieses Buch ist voller Spannung, Action, absolut klasse.

Alle Kundenrezensionen

Kundenrezensionen

  • (04.05.2014)

    Vollendet

    Bist du zwischen 13 und 18 Jahren darf der Staat DICH umwandeln.
    Du stirbst nicht, nein Du hilfst einen anderen zu überleben.
    Alles wird von Deinem Körper gebraucht und verwendet.
    Doch was ist wenn Du die Umwandlung nicht willst ???
    Die FLUCHT !!!!
    Dieses Buch ist voller Spannung, Action, absolut klasse.

  • (06.10.2013)

    Der Mensch: Mehr als die Summe seiner Teile

    Risa, Lev und Connor haben eines gemeinsam: Sie sind alles Jugendliche unter 18 und sind auf der Flucht vor der Umwandlung. So unterschiedlich die Jugendlichen sind, so unterschiedlich sind die Gründe ihrer Flucht. Die einzige Hoffnung die alle Drei miteinander verbindet, ist der Wunsch das 18. Lebensjahr zu erreichen, denn dann dürfen die Jugendlichen nicht mehr rückwirkend abgetrieben werden und können fortan ohne Angst vor der Regierung leben. Auch wenn jene behauptet, dass man ja schließlich nicht wirklich tot ist, wenn man beinahe zu 100% der Organspende freigegeben wird.
    Neal Shusterman hat mit „Vollendet“ einen wirklich sehr spannenden dystopischen Roman geschrieben(=hat mir sogar gleich gut und teilweise besser gefallen als Tribute von Panem-Tödliche Spiele). Erzählt wird die Geschichte immer abwechselnd aus der Sicht von den Hauptprotagonisten. Der Schreibstil ist sehr flüssig, meistens konnte ich einfach nicht aufhören zu lesen. Vor allem geht es um die Frage ob eine Abtreibung moralisch, rechtlich und gesellschaftlich richtig oder falsch ist. Wie man aus den Medien vernimmt, sind gerade in den USA die Fronten der Befürworter und der Gegner der Abtreibung sehr wohl sehr verhärtet. Demonstrationen religiöser Gruppen, finden immer wieder vor sogenannten Abtreibungskliniken ein, die das Recht auf unantastbares Leben ganz eigen auslegen. Neal Shusterman hat dieses eben zur Thematik seines Buches gemacht, wo es den Eltern und Erziehungsberechtigten erlaubt ist, unerwünschte und störende Jugendliche zwischen den 13. Und 18. Lebensjahr nachträglich abzutreiben. Und wie in einer jeden guten Dystopie schwingt auch immer ein wenig an Gesellschaftskritik mit. Aber es bleibt nicht nur die Frage nach der Moral, sondern auch nach dem Sitz der Seele, wenn den eine existiert und mir nichts, dir nichts liest man zwischen den Zeilen auch einen sehr guten Ansatz über eine philosophische Fragen (=Was ist die Seele und was macht meine Persönlichkeit aus? Und wo befindet sich diese Seele?) heraus. Ich liebe Bücher die mich zum Nachdenken anregen, egal in welchem Genre sie angesiedelt und dieses hat mich wirklich sehr angeregt! In der Mitte des Buches merkt man, dass sich der Autor sehr wohl auch Gedanken über Gruppendynamik gemacht hat und diese sehr glaubwürdig dargestellt. Ich könnte hier noch viele Gründe mehr angeben, wieso mich dieses Buch so sehr fasziniert und so gefesselt hat, aber am besten sie machen sich selbst ein Bild und lesen diesen wirklich tollen Roman. Den nächsten Band in dieser Reihe hab ich bereits zu Hause und bin schon sehr neugierig ob der zweite Roman genauso mithalten kann wie der Erste.
  • NiWa
    aus Euratsfeld
    (16.08.2013)

    Lebst du dann ..?

    Jahre nach dem Heartland-Krieg werden Transplantationen tagtäglich durchgeführt und sind prinzipiell so unspektakulär wie ein Zahnarztbesuch. Amputierte erhalten neue Gliedmaßen, kranke Herzen, Nieren und Lungen werden durch gesunde Organe ersetzt und das Leben nach einem Motorradunfall muss nicht unbedingt im Rollstuhl enden, denn eine gesunde Wirbelsäule samt funktionsfähigen Rückenmark ist schnell gefunden.

    Eine Utopie?

    „Aus mir wäre ohnehin nicht viel geworden, jetzt habe ich statistisch gesehen eine Chance, dass wenigstens ein Teil von mir irgendwo in der Welt große Bedeutung erlangt. Ich wäre lieber teilweise bedeutend als vollkommen nutzlos“ (Samson Ward, ein Wandler)

    Abtreibungen sind tabu, Eltern haben ihre Kinder zu bekommen, können diese aber ins Waisenhaus abgeben oder sogar storchen, wenn sie flink genug sind. Sollten sich Eltern doch dazu entschließen, ihre Sprösslinge selbst aufzuziehen, steht es ihnen frei, sie ab dem 13 Lebensjahr umwandeln zu lassen.

    Wandler werden in Ernte-Camps gebracht. Meist handelt es sich um aufmüpfige Jugendliche, die für die Gesellschaft in einem Stück zu unbändig sind. Als Wandler werden 99,44 % ihrer Körper an die Gesellschaft weitergegeben. Streng genommen endet dieses Leben nicht, sondern wird vollendet.

    Connor, Risa und Lev fliehen vor ihrer bevorstehenden Umwandlung. Sie erleben bedrückende Abenteuer, entdecken erschreckende Wahrheiten und beschließen, doch lieber in einem Stück das Leben zu leben.

    Besonders gut haben mir die Überlegungen des Autors gefallen. Jedes Kapitel wird mit teilweise realen Zeitungsberichten und Zitaten eingeleitet, die eindeutig zum Nachdenken anregen.
    Die Charaktere sind tiefgründig beschrieben und man lernt durch sie das System dieser Dystopie kennen und fürchten.

    Obwohl die ganze Geschichte rund und spannend erzählt wird, bin ich mit dem Ende nicht ganz einverstanden. Es war mir teilweise zu heroisch und erinnert mich etwas an einen Blockbuster, was natürlich auch daran liegen kann, dass es sich ja eigentlich um ein Jugendbuch handelt.

    Jedenfalls, ich kann dieses Jugendbuch an Jugendliche, junge Erwachsene und natürlich Junggebliebene guten Gewissens weiterempfehlen.

    (c) NiWa
  • (19.05.2013)

    Kopfkino...



    Nach dem Heartland Krieg wurde ein neues Gesetz eingeführt, die Umwandlungen an 13 - 18 Jährigen. Eltern können selber entscheiden, ob sie ihr Kind zur Umwandlung freigeben, wenn dieses nicht ihren Vorstellungen entspricht. Conner, Risa und Lev sind Jugendliche, die umgewandelt werden sollen. Eine Umwandlung bedeutet, dass alle Organe entnommen werden, der Mensch somit stirbt, und die Organe dann in einem anderen Körper weiterleben sollen. Als Conner, Risa und Lev dann kurz vor dem Transport zum Ort, wo die Umwandlung statt finden soll gebracht werden, gelingt allen Dreien die Flucht, sie treffen aufeinander und lernen sich kennen. Wenig später und noch immer auf der Flucht, treffen sie auf Leute, die sie bis zu ihrem 18. Geburtstag immer wieder an andere Orte bringen, damit sie nicht entdeckt werden. Sie lernen andere Wandler kennen, doch es lauern überall neue Gefahren. Wie wird es ausgehen für die Jugendlichen?

    Das Buch ist in mehrere Abschnitte geteilt und begann mit jedem Charakter für sich, was heißt, jeder Charakter erlebte seine eigene Geschichte, bis die drei Charaktere irgendwann zusammen fanden.

    Ab der ersten Seite ist das Buch spannend, ich konnte es einfach nicht aus der Hand legen. Neal Shusterman schaffte es, mich bis zum Ende hin zu fesseln. Der Schreibstil war flüssig und einfach, doch zum späteren Zeitpunkt, an welchem tatsächlich eine Umwandlung durchgeführt wurde, verwendete man Fachbegriffe aus der Medizin, welche ich im Internet nachschlagen musste, damit ich mir ein genaues Bild des Ablaufes machen konnte. Daher muss ich leider eine Palme abziehen. Ich denke, das hätte man auch mit Begriffen aus dem normalen Sprachgebrauch ersetzen können. Dennoch war es ein schreckliches und ekliges Erlebnis, was sich in meinem Kopf abspielte. Auch am Anfang des Buches packte mich teilweise ein gewisser Schauder und ich verstand nicht, wie Eltern in dieser Geschichte zu gewissen Grausamkeiten einfach fähig sein konnten. Der Autor schaffte es, dem Leser ein detailliertes Bild der Geschehnisse in diesem Buch vor Augen zu schaffen. Das fand ich wirklich sehr positiv.

    Die Hauptcharaktere waren Conner, Risa und Lev. Alles waren in meinen Augen sehr starke und ausdrucksvolle Personen, die mich sehr faszinierten. Conner und Risa waren tapfer und bewiesen in vielen Gefahren auch Stärke und wurden im Laufe der Geschichte einfach erwachsener.

    Lev regte mich anfangs ziemlich auf, da er sehr naiv wirkte, sich von seinen Eltern beeinflussen ließ und keinerlei Ängste vor der Umwandlung zeigte, sich teilweise sogar darauf freute. Zum Glück änderte sich alles sehr schnell und auch er wurde zu einem interessant gestalteten und tapferen Charakter der Geschichte.

    Natürlich kamen noch viele Nebencharaktere vor, welche auch sehr gut beschrieben worden sind und in mir einen positiven Eindruck hinterließen.

    Ich empfehle dieses Buch allen Lesern ab 16 Jahren, die ein gewisses Kopfkino mögen, vor Grausamkeiten nicht zurückschrecken und in eine spannende und packende Geschichte eintauchen möchten. Ich freue mich schon auf Band 2, welcher demnächst erscheinen soll.

    - Covergestaltung: 2/5 Palmen

    - Story: 5/5 Palmen

    - Schreibstil: 4/5 Palmen

    - Emotionen: 5/5 Palmen

    - Charaktere: 5/5 Palmen

    Fazit: 4/5 Palmen


    Quelle: http://sharonsbuecher.blogspot.com
  • (25.02.2013)

    Für Panem-Fans!

    Dieser Roman hat mich emotional sehr berührt, wirft philosophische und ethische Fragen auf und hat eine erschreckende Brisanz. Schockierende Geschichte, rasant geschrieben, schlüssige Auflösung. Sehr interessant und gruselig, aber irgendwie passend fand ich die eingeschobenen Sachinformationen vom BBC und ebay... Sei werden sehen was ich meine...
    Für welches Alter? Ab 14 Jahren und definitiv auch für Erwachsene!
  • P. Ritter
    aus Aschaffenburg
    (27.12.2012)

    Ein All-Age Titel der zum Nachdenken anregt

    In Vollendet beschreibt Neal Shusterman die Vereinigten Staaten nach einem zweiten Bürgerkrieg. Dieser Krieg fand zwischen Abtreibungsgegnern und Abtreibungsbefürwortern statt und endete mit einem Kompromiss. Man kann sein Kind nicht mehr abtreiben, aber dafür zwischen dem dreizehnten und achtzehnten Lebensjahr umwandeln lassen. Das heißt, das die Kinder in speziellen Anstalten auseinandergenommen werden und die „Einzelteile“ gespendet werden. So kommen auch ein oder zwei sehr brutale Szenen zustande, die ich für einen All-Age Titel ziemlich deftig fand. Trotzdem empfehle ich das Buch sehr gerne weiter, denn wie Shusterman in jedem Kapitel zwischen den Erzählern springt, verleiht dem Buch viele spannende Facetten und regt sicherlich auch jugendliche Leser zum Nachdenken an.

    Hoffentlich kommt der zweite Band bald hinterher!
  • Katja Rückert
    aus Cottbus
    (22.11.2012)

    Zukunftsvision?

    Hoffentlich nicht. Denn das, was in diesem Buch beschrieben, ist wirklich schockierend und erschreckend. Unbequeme Teenager werden einfach "weiterverwertet", in dem sie als Ersatzteillager für andere Menschen mißbraucht werden. Dieses Buch hat mich gepackt und nicht mehr losgelassen. Man wird während des Lesen auch immer wieder zum Nachdenken angeregt. Kann man in seinen Einzelteilen weiterleben? Ein Geschichte wahrlich nicht nur für Jugendliche!
  • Jacqueline Rittmann
    aus Klagenfurt
    (19.11.2012)

    Herausragender Dystopieroman für ab 14 Jährige.

    Empfehlenswert auch für alle Panem-Fans. Neal Shusterman hat hier ein erschreckendes aber ungemein fesselndes Buch geschaffen, das zum Nachdenken und Diskutieren anregt. Bis zum 13.Lebensjahr ist das Recht auf Leben unantastbar. Danach kann dieses Recht "rückgängig" gemacht werden. Keine Tötung - die Teile eines jeden "Gewandelten" leben schließlich in anderen Menschen weiter. Connor, Risa, Lev und unzählige weitere, die aus verschiedenen Gründen "umgewandelt" werden sollen, fliehen. Gemeinsam versuchen sie unterzutauchen, bis sie das sichere 18.Lebensjahr erreicht haben.
    Zitat: "Was glaubst du, Connor?", fragt Hayden. "Was passiert mit deiner Seele, wenn du umgewandelt wirst?" Ob es eine Seele gibt, weiß Connor nicht. Aber das Bewusstsein gibt es, das ist er sich sicher. Wenn jeder Teil eines Wandlers noch am Leben ist, muss das Bewusstsein doch irgendwo sein, oder etwa nicht?
  • (18.11.2012)

    Ist der Mensch nur die Summe seiner Teile?

    „Aber wenn jeder Teil von dir am Leben ist, nur eben in jemand anderem...lebst du dann oder bist du tot?“
    Die düstere Zukunftsvision "Vollendet" führt uns in eine Zeit, in der Abtreibung verboten ist und Eltern, die ihre Kinder trotzdem nicht wollen oder die sich zum Problemfall entwickeln, können diese zwischen dem 13. und 18. Lebensjahr zur "Ernte" freigeben. Dabei werden alle Körperteile und Organe an andere Menschen gespendet und es heißt, dass man so weiterlebt.
    Die drei Protagonisten des Buches, mit denen man schnell warm wird, haben alle mit einem schweren Schicksal zu kämpfen. Ein Junge, der als Zehntopfer aus religiösen Gründen extra für die Ernte geboren wurde und im Laufe der Geschichte seinen Glauben hinterfragt. Ein Junge, der aufgrund schlechter Noten von seinen Eltern ausgesondert wird. Und ein Mädchen, für dass aufgrund von Budgetkürzungen und trotz ihrer herausragenden musikalischen Leistungen im Waisenhaus kein Platz mehr ist.

    Eine beeindruckende und düstere Geschichte, die ganz sicher nicht nur Jugendliche fesseln wird!
  • (30.10.2012)

    In einer grausamen Welt..

    .. wachsen junge Opfer über sich hinaus.

    Wie schrecklich ist die Vorstellung von einer zukünftigen Welt, in der die Antwort auf die Abtreibungsfrage eine Umwandlung jugendlicher Körper in ihre Einzelteile ist?
    Neal Shusterman wagt sich an dieses brisante Thema heran und schafft einen Jugendroman, der, fast schon unbemerkt, moralische und philosophische Grundfragen aufwirft. Dabei wirkt der Stil des Autors aber keineswegs gezwungen. Den Charakteren angepasst schreibt er aus den verschiedenen Sichten der Protagonisten und gibt so der Geschichte eine große Vielfältigkeit mit. Jeder der Jugendlichen erlebt seinen ganz eigenen Wahnsinn in einer Welt ohne echte Nächstenliebe und was für viele "junge Leute" heutzutage ein altmodischer Gedanke ist, wir für die jungen Leute in diesem Buch überlebenswichtig.

    Zeitweise emfpand ich die Geschichte als vorhersehbar und langatmig, doch die letzten Kapitel des Buches haben mich so geschockt, dass ich meine Meinung schlagartig geändert habe. Der Leser erfährt "live" wie ein Mensch "vollendet" wird und das ist nichts für zarte Gemüter! Das gibt dem Buch eine ganz neue Ernsthaftigkeit und hebt es aus der Masse der Geschichten hervor, in denen nur Theorie, nie aber Praxis, beschrieben werden.

    "Vollendet" schockiert und macht Angst, öffnet uns gleichzeitig aber auch die Augen für das, was im Alltag oftmals auf der Strecke bleibt - Geduld, Liebe und Toleranz.

    Eine Empfehlung für Leser ab 14, denn die Geschichte ist nicht so düster, wie man jetzt vielleicht annehmen mag..
  • (08.10.2012)

    Vollendet

    Die USA in nicht allzu ferner Zukunft:
    Nach dem Heartlandkrieg, bei dem sich Abtreibungsgegner- und Befürworter bekämpften, wurde die "Charta des Lebens" verabschiedet - eine Bestimmung, die Eltern erlaubt, ihre Kinder "nachträglich" abzutreiben. Jugendliche zwischen dreizehn und achtzehn Jahren werden dabei zur Wiederverwertung freigegeben und Organhandel ist Gang und Gäbe.
    Auch Connors Eltern unterschreiben die Verfügung, als sein Verhalten ihrer Meinung nach untragbar ist.
    Doch Connor kann fliehen und damit nimmt unsere Geschichte ihren Lauf ...

    Erschreckend und leider nicht so realitätsfern, wie es auf den ersten Blick erscheinen mag, liefert Neal Shusterman uns eine sagenhaft spannende Dystopie.
    Die Sprache ist einfach gehalten und - dem Zweck entsprechend - ein weiteres Spannungselement.
    Dieses Buch ist knallhart und nichts für schwache Nerven. Für alle anderen gilt:
    Unbedingt lesen!
  • (07.09.2012)

    Großartig !

    Dieses Buch ist für alle die das Thema Was passiert wohl in der Zukunft lieben, der absolute Wahnsinn.

    In dem Buch wird von 3 Jugendlichen erzählt, die vor der sogenannten Umwandlung stehen, aber durch zusammenhängende Umstände, dieser versuchen zu entkommen. Anfangs fiel es schwer zu entkommen doch mit der Zeit fanden sie eine Lösung, die jedoch auch so seine Schattenseiten hat..

    Ich würde dieses Buch nur weiterempfehlen !
  • (05.09.2012)

    Wo hört Leben auf?

    Neal Schusterman ist das Kunststück gelungen, einen dystopischen Jugendroman zu schreiben, der gleichzeitig spannend und unterhaltsam ist, aber auch zum Nachdenken anregt. Hauptaugenmerk ist hierbei die Frage, lebt die Seele weiter, auch wenn man eigentlich tot sein müsste? Aber auch Themen wie religiöser Wahn und Terrorismus werden aufgegriffen und nahtlos in die Geschichte eingefügt. Ein Klasse Buch, nicht nur für junge Leser!
  • (05.09.2012)

    Niemals geht man so ganz...

    Wow, was für ein mitreißende Dystopie! Ich war vom Anfang bis zum Ende total gefesselt! Thema sind die grausamen Methoden einer utopisch-futuristischen Gesellschaft, in der unerwünschte oder unpassende Kinder ab dem 13. bis zu ihrem 18. Lebensjahr noch "abgetrieben" werden können. Ihre sämtlichen Organe und Körperteile werden anderen Menschen, die sie brauchen (und bezahlen können), transplantiert. Das nennt man dann "Umwandlung", was aber nichts an der Tatsache ändert, daß diese Kinder dafür getötet, ja regelrecht ausgeschlachtet werden. Beschönigend spricht man auch von "Veränderung", da ja Teile von ihnen, wenn auch in anderen Menschen, weiterleben...
    Beschrieben werden drei Einzelschicksale von Jugendlichen, die für eine Umwandlung vorgesehen sind und vorher fliehen können.

    Die Handlung ist an einigen Stellen actionreich und mit überraschenden Wendungen, an anderen wieder sehr nachdenklich stimmend und sogar philosophisch. Wie ich finde, genau in der richtigen Mischung.
    Der Schreibstil ist sehr mitreißend und flüssig, so daß man sofort mit den Hauptpersonen mitfühlen kann. Besonders gefällt mir, daß genau erzählt wird, wie es in einem Ernte-Camp (Umwandlungsklinik) zugeht und man sozusagen "live" bei einer Umwandlungsoperation dabei ist - Gänsehautstelle!!!
    Auch wenn die Handlung eine Utopie ist, bekommt man beklemmende Gefühle beim Lesen, da das Thema Organnspende ja gerade wieder negativ in die Schlagzeilen geraten ist.

    Ein hochaktuelles und brisantes Thema in einen fesselnden Roman verpackt - besser geht's nicht!
  • Gabi Küsgen
    aus Köln, Rhein-Center
    (01.09.2012)

    Ewiges Leben?

    "Was man für die Umwandlung eines ungewollten Jugendlichen braucht? Zwölf Chirurgen, die jeweils in Zweierteams zum Einsatz kommen, wenn ihr Spezialgebiet gefordert ist, neun chirurgische Assistenten, vier Krankenschwestern und drei Stunden Zeit".....

    Was für eine grausame Welt, in der unerwünschte Jugendliche zwischen 13 und 18 "umgewandelt" werden dürfen, als menschliche Ersatztteillager zwangs-verwertet werden, erzählt von drei flüchtigen "Wandlern". Seit langem habe ich nicht mehr etwas so Spannendes gelesen, auch im Hinblick auf aktuelle Organspende-Skandale recht brisant! ab 14
  • (30.08.2012)

    Düsteres Zukunftsszenario

    Als ich den Text auf dem Buchrücken dieses Buches las, wurde mir ja schon etwas mulmig zumute... Aber als ich "Vollendet" dann einmal angefangen hatte, konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen!

    Der Roman spielt im Amerika der Zukunft. Die Charta des Lebens verbietet die Abtreibung, allerdings ist die Umwandlung von Jugendlichen zwischen 13 und 18 erlaubt. Dass heißt, die Eltern dürfen ihr Kind ab 13 zur Organspende freigeben.
    Neil Shusterman stellt das Thema aus 3 Blickwinkeln dar. Die 3 Jugendlichen Connor, Risa und Lev stehen alle 3 unterschiedlich zu dem Thema Umwandlung. Die Entwicklung der Charaktere im Laufe der Geschichte ist bemerkenswert! Besonders Levs Entwicklung hat mich fasziniert...

    Der Autor wirft im Laufe der Geschichte immer wieder Fragen auf, die einen zum Nachdenken anregen und das auch noch lange nachdem man das Buch zu Ende gelesen hat!

    Alles in allem ein sehr spannendes Buch!! Sehr empfehlenswert!
  • (25.08.2012)

    Die Wandler

    Drei vollkommen verschiedene Jugendliche - der aufbrausende Connor, die brave, wohlüberlegte Risa und der naive Lev. Sie kommen aus total unterschiedlichen sozialen Schichten. Eines haben sie aber trotzdem gemeinsam und zwar ihr Schicksal umgewandelt zu werden.Dies ist sozusagen eine rückwirkende Form der Abtreibung, welche in der "Charta des Lebens" rechtmässig festgelegt wurde. Eine Möglichkeit, die von vielen Eltern genutzt wird, die mit ihren Kindern nicht mehr klar kommen. Jugendliche ab 13 werden in ihre "Einzelteile" zerlegt und diese leben in anderen Menschen weiter. Dies ermöglicht überdies eine Welt, in der es keine rebellischen Jugendlichen mehr gibt. Hunderte dieser Wandler befinden sich auf der Flucht vor den eigenen Eltern und dem Staat...

    Nach einer ausführlichen Beschreibung einer Umwandlung im letzten Teil des Buches, ist man einfach nur fassungslos.

    Dramatische Zukunftsvision, spannend verpackt und umhüllt von einem Hauch einer Liebesgeschichte.
  • (24.08.2012)

    Vollendet

    Vollendet ist ein düsterer Zukunftsroman, welcher in einer Welt spielt, die unserer nicht unähnlich ist, allerdings mit einer elementaren Ausnahme: die sogenannte Charta des Lebens verbietet Abtreibungen. Ungewollte Jugendliche können dann aber im Alter zwischen 13 und 18 Jahren zur Organentnahme freigegeben werden.
    Daraus entwickelt sich ein perverses, menschenverachtendes und profitorientiertes System – die einzigen Hoffnungsträger sind einzelne Widerstandskämpfer...
    Das Buch wirft ganz aktuelle ethische Fragen auf und ist deshalb trotz der zum Teil grausamen Geschichte lesenswert.
  • Anna Stiefel
    aus Freiburg im Breisgau
    (23.08.2012)

    Aktuelles Thema, kritisch verpackt

    Die Charta des Lebens, die an die US-Verfassung angehängt wurde, verbietet Abtreibungen, erlaubt aber eine Umwandlung von Kindern ab 13 Jahren. Diese Umwandlung muss das Leben durch die Transplantation aller Teile erhalten. Aber lebt man dann noch oder ist man tot?
    Shusterman macht in seiner spannenden Dystopie drei Jugendliche zu Flüchtlingen vor einer Umwandlung, die sie ihr eigenes Leben kostet, aber das von vielen anderen retten kann. Er wirft die Fragen nach Organspende, Anfang und Definition des Lebens und die Schuldfrage der Eltern auf. Das alles für Jugendliche aufbereitet und nicht zu sehr ins Detail gehend. Er überlässt es jedem Leser selbst, sich diese Fragen zu beantworten.
    Etwas befremdlich, aber sehr eindringlich ist die Umwandlungsszene, die gegen Ende des Buches beschrieben wird und einem noch einmal ein ganz anderes Gefühl für das Thema gibt.
  • (23.08.2012)

    eine geniale sowie schockierende Idee mit einer genialen Umsetzung - ein MUST-READ

    Meinung:
    Betroffenheit, Mitleid, Beklemmung, Erleichterung, Schock, Hoffnung... Das ist nur ein kleiner Auszug an Gefühlen, die ich beim Lesen des Buches empfunden habe. Der Autor hat es mit seinem flüssigen und in sich schlüssigen Schreibstil verstanden, mich die gesamte Gefühlspalette durchleben zu lassen.

    Die in "Vollendet" beschriebene Gesellschaft gleicht im Wesentlichen den uns bekannten aktuellen Strukturen. Bis auf dieses eine wichtige Detail - der "Charta des Lebens".
    Für mich war der Gedanke einer Umwandlung schockierend. Schon die ersten Seiten des Buches ließen eine gewisse Beklemmung und Betroffenheit in mir zurück. Welche Eltern sind fähig, ihren Kindern, mit denen sie mindestens dreizehn Jahre lang zusammengelebt und sicherlich auch viele schöne Zeiten erlebt haben, eine Umwandlung zuzumuten? Die mit der Seitenzahl steigende Betroffenheit hat allerdings auch dazu geführt, dass ich förmlich in den Bann der Geschichte gezogen wurde und das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Ich durfte an der Seite der Protagonisten viele gefährliche, hoffnungsvolle und erschütternde Situationen hautnah erleben.

    Die Kapitel werden jeweils aus Sicht der Protagonisten in der dritten Person erzählt. Die Geschichte selbst kommt ohne tiefgründige Charaktere aus. Die Beschreibung der Protagonisten reicht jedoch vollkommen aus, um eine Vorstellung von ihnen im Kopf zu haben. Im weiteren Verlauf der Handlung erfahren wir noch einige Einzelheiten zu den jeweiligen Charakteren, die diese hervorragend abrunden.

    Urteil:
    "Vollendet" hat sich die 5 Bücher aus meiner Sicht mehr als verdient. Eine geniale Idee mit einer hervorragenden Umsetzung sorgen für einen uneingeschränkten Lesegenuss. Geeignet auf jeden Fall für alle, die gern dystopische Elemente gemischt mit Spannung, Dramatik und natürlich Liebe lesen. Das Buch darf eigentlich in keinem Regal fehlen!
×