Warenkorb
0
Keine Artikel
suche...

Buch (gebundene Ausgabe)

Lewinsky, C: Melnitz Roman

von Charles Lewinsky

2 Bewertungen
Seitenzahl
772
Erscheinungsdatum
04.02.2006
Sprache
Deutsch
ISBN
978-3-312-00372-3
Verlag
Nagel & Kimche im Carl Hanser Verlag
Maße (L/B/H)
197/124/22 mm
Gewicht
1013 g
Auflage
9. Auflage
Fr. 35.90
Erscheint in neuer Auflage
Kostenlose Lieferung ab Fr. 75

Lieferung zur Abholung in Ihre Buchhandlung möglich

Vorbestellen

Zum Merkzettel

Kundenkarte
Fr. 35.90 Umsatz sammeln
Weitere Informationen
Bonuskarte
Beschreibung
Als 1871 nachts ein entfernter Verwandter an die Tür der Meijers klopft, ahnt noch keiner in der Familie, wie radikal sich ihr Leben ändern wird. Über vier Generationen erstreckt sich ihre Geschichte voller Liebesglück und Lebenstrauer, ihr Kampf um Erfolg und Anerkennung. Charles Lewinsky erzählt mit einer Gestaltungskraft, die den Leser unweigerlich zu einem bangenden, hoffenden und fiebernden Teil dieser Familie werden lässt.
Autorenportrait

Charles Lewinsky, geboren 1946, lebt in Zürich und in der Franche-Comté. Er arbeitete als Dramaturg, Regisseur und Redaktor, seit 1980 als freier Autor. Er schreibt Romane und Theaterstücke und ist der Autor vieler erfolgreicher Fernsehsendungen. Für seinen Roman Johannistag (2002) erhielt er den Preis der Schweiz. Schillerstiftung. Zuletzt erschien das Drehbuch zum Kinofilm Ein ganz gewöhnlicher Jude (2005).

Bewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Bewertet von
2 Kunden
Eigene Bewertung schreiben
Übersicht
0
2
0
0
0

Kundenbewertungen

  • Ausgezeichnete Geschichtslektion
    Eine Kundin / Ein Kunde aus Murten , am 27.09.2006
    Eine Geschichtslektion, die Momente der jüngeren Schweizer Geschichte in einer narrativen, gut lesbaren, gleichermassen ansprechenden wie anspruchsvollen Art präsentiert.
    Hat Ihnen diese Bewertung geholfen?
  • Keine Spur von langweilig
    Eine Kundin / Ein Kunde , am 28.06.2006
    Ich habe das Buch gelesen und fand es gar nicht langweilig sondern eher aufklärend. Die Geschichte dieser jüdischen Familie in der Schweiz ist zwar in erster Linie eine Familiensaga wie viele andere auch, hat jedoch zusätzlich aufklärenden Charakter über die Lebensumstände jüdischer Familien in der Schweiz im 19. und 20. Jahrhundert. Wer sich dafür interessiert, sollte das Buch lesen. Einziger Wermutstropfen: das zu Beginn der Lektüre notwendige Nachschlagen vieler Ausdrücke im Glossar.
    1 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.
    Hat Ihnen diese Bewertung geholfen?

Andere Kunden interessierten sich auch für